Etappe 7 26.04.2014

....der Sonnenuntergang gestern war schön und mein Plan war, 04:00Uhr aufstehen und wieder eine 70Km Etappe zu starten. Um 02:38 Uhr wurde ich wach durch das Rütteln am Camper. Es war der Wind. Es wurde gerade hell aber sehen tat man vor Schnee nichts. Es stürmte und der Schnee fegte über uns hinweg. Um 04:00 Uhr war wenigstens kein Schnee mehr dabei. Da die Aufbaubatterie leer war ist zu allem übel die Heizung ausgegangen. Also erstmal raus. Generator anmachen und Heizung wieder starten. Um 06:00 Uhr startete ich, aber schon nach ein paar Metern merkte ich, dass wird heute nix mit meinem Plan. Es stach mir von außen in die Kniescheibe bei jedem Laufschritt. Ok, dann halt erstmal wieder gehen. Vielleicht mußte ich erst warm werden. Aber bei dem Wind, NO WAY! Kurz laufen, lange gehen. So ging es dann 17Km 02:23 Std:Min. Als der Camper kam stieg ich ein und ich sagte ab in die nächste größe Stadt. Das war Inari. Dort hielten wir auf dem Campingplatz. Ich fühlte mich am Ende. Der Oberschenkel war absolut zu. Die Laufsachen hatte ich aber noch an. Erstmal ein zweites Frühstück. Versuchte alles mit der Blackroll etwas zu lockern und am Ende habe ich die Schneehose angezogen und habe mich zurückfahren lassen. Ich wollte wenigsten 42 Km schaffen(insgesamt). So lief ich wieder los. Es war mittlerweile kein Wind mehr. Es ging auch die ersten 20Km super mit laufen doch dann zog es wieder im Knie und in der Oberschenkelinnenseite. Also gehen. Nach geschlagenen 30,22 Km in 04:11 Std:Min erreichte ich endlich schön nass Inari. Es hat nämlich geregnet. Das Wetter ist neben den Schmerzen wirklich unberechenbar. Morgen werde ich hoffentlich den Rest von heute noch nachholen können, da mein linkes Bein sehr schmerzt. Blackroll, Blackroll, Blackroll.


Featured Posts
Recent Posts
Search By Tags
Noch keine Tags.
Follow Us
  • Facebook Clean
  • Twitter Clean
  • Instagram Clean
  • YouTube Clean
  • RSS Clean
Oßwald_Logo_100x30mm
Logo_Smileandfly